Startseite: Gens Una Sumus

Neues am 13.07.2024

Mannschaftsblitzmeisterschaft RLP in Hillscheid

Chess-Results

Bei der Mannschaftsmeisterschaft im Blitz durften zwei Mannschaften des Ausrichters Heimbach-Weiss/Neuwied teilnehmen. Aus Kaiserslautern waren drei Mannschaften qualifiziert.

Und wie erwartet gab es gute Ergebnisse, auch wenn die ersten drei Plätze an die Favoriten aus dem Rheinland gingen. Unsere erste Mannschaft mit Matthias, Manuel, Oleg und Marco belegte einen sehr guten vierten Platz, geteilt mit den Konkurrenten aus Landau. Manuel und Oleg erreichten hervorragende 16 bzw. 16,5 Brettpunkte aus 20 Partien

In der zweiten Mannschaft spielten Marius, Ingo, Levent und Denis. Mit dem zehnten Platz konnte die Mannschaft sehr zufrieden sein. Levent schlug immerhin Erich Siebenhaar aus Mainz, dem Coach der Mainzer und Autor von vor 40 Jahren richtungsweisende Büchern über die Aljechin-Verteidigung.

Lautern und Landau auf dem geteilten vierten Platz.

Die Dritte trat mit Philipp, Roland, Peter und Deniz an und wurde 16. von 21 Mannschaften. Bemerkenswert war der Sieg von Deniz gegen IM Boidman, der dadurch den Brettmeistertitel am vierten Brett um einen halben Punkt verpasste.

Und da war dann noch: Die VMM der SJ des SB RLP

Auf Deutsch: Die Vereins-Mannschafts-Meisterschaft der Schachjugend des Schachbundes Rheinland Pfalz

Bei dieser Meisterschaft nahmen wir mit drei Mannschaften teil, zwei in U14 und eine in U16.

Unsere erste Mannschaft in der U14 mit Levent, Peter, Deniz und Jonas war mit einem ELO-Schnitt von knapp 1800!!!!!!!!! favorisiert. Es kam wie erwartet: Alle vier Spieler holten 6 aus 6, gewannen damit das Turnier souverän und die Mannschaft war für die Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft qualifiziert.

Die zweite Mannschaft (Jan, Kevin, Sergej, David, Mason) verlor nur gegen die erste und wurde Dritter.

Von der U16-Meisterschaft gibt es keine Bilder. In der Besetzung Julian, Steven, Malte und Adam gewann sie die Meisterschaft vor Birkenfeld und Kastellaun.

Monatsblitz wird immer stärker

Beim Besuch im Spiellokal habe ich eine Tabelle eines Turniers gefunden. Überschrift:

Monatsblitz Juni 2024

Da hat sich in unserem Verein von vielen Mitgliedern unbemerkt eine weitere Tradition gebildet: Die Monatsblitzturniere, die bei uns spontan über WA-Gruppe organisiert werden, nehmen an Spielerzahl und Spielstärke zu.
Beleg: Tabelle des Turniers:

  • Marco 10,5 aus 13
  • Oleg 10
  • Lauer 9
  • Philipp 8,5
  • Ingo 8
  • Matze 7,5
  • Simon 7,5
  • Ahad 7
  • Obai 6
  • Tim 5
  • Tresch 5
  • Denis 4
  • Mohammad 2
  • Pawel 0

Neues am 06. Juli 2024

Jugend-Grand-Prix in Kaiserslautern

Ergebnisse: (Bildbericht darunter)

Die Ergebnisse aller Turniere findet ihr in Chess-Results unter https://chess-results.com/tnr968152.aspx?lan=0&art=4

U14-U18:

Vorweg: Die Siegerehrung

An diesem großen Turnier nahmen 33 Spieler teil, darunter 9 von unserem Verein.
Jonas Kaufhold (Eisenberg) belegte den ersten Platz mit 6 aus 7 und gewann gleichzeitig den ersten Preis in U18.

Unsere Jungs kamen auf die Plätze 2 (Jonas), 3 (Steven), 4 (Jan), 5 (Malte), 6 (Rajit), 7 (Kevin), 11 (Kevin), 25 (David) und Mason (29). Ein hervorragendes Ergebnis für den Verein.

Jonas gewann somit die U14 mit 5,5 aus 7, Steven die U16 mit der gleichen Punktzahl.

U08-U12:

In diesem Turnier waren 20 Spieler am Start. Ergebnisseite https://chess-results.com/tnr968153.aspx?lan=0&art=0&turdet=YES

Unsere Spieler belegten in der Gesamtwertung die Plätze 2 (Julius), 8 (Adam), 10 (Adeep), 11 (Rico), 16 (Niko) und Erick (19).

Besonders hervorzuheben ist das starke Spiel von Julius, der gegen die beiden Fast-1700-er Dominik Sattel und Silas Trenkelbach 1,5 aus 2 sowie insgesamt ungeschlagen 5,5 aus 7 Punkte erzielte.

Vor dem Turnier

Blick in die Aula das Burggymnasiums um 9:30 Uhr.

Links der erste Vorsitzende des Vereins, rechts der Schulleiter des Burggymnasiums.

Vater und Sohn – Event

Die Einstellung stimmt bei Julian, Rajit und Sascha.

Es geht los. Rechts Adam in der U8-U12

Was sagt uns der Gesichtsausdruck von Rajit?

Zweite Runde Tisch 1 Kevin gegen Jonas Kaufhold (unser P-Spieler), Tisch 3 Jan mit Schwarz, Tisch 2 Sascha (Freund der „Familie“).

Zweite Tischreihe mit drei Lauterer Jungs: Jonas (Puma) gewinnt gerade die Figur zurück!! Hinten steht Malte „auf Gewinn“. Julian (Rücken) ist schon fertig.

Julius gewinnt mit souveräner Ruhe: „Endspiele soll man langsam spielen ;-)“

Blick in den Spielraum der ABC-Turniere. Vorne rechts Simon Fronhäuser (Turnierleiter)

Emilia hat das Läuferpaar 😉

In der dritten Runde sitzen schon sehr viele Lauterer an den vorderen Brettern.
Links Bruderduell Kevin (Weiß) gegen Steven. Der ältere gewann knapp.

Vierte Runde, nach 5 Minuten läuft Kevin herum. Schon fertig? Ja. Wie viele Züge? So 10. Kanns du mir die Partie zeigen? Ja. Und hier ist die Schlussstellung:

Julius gewinnt im Stehen.

Auch bei der Verpflegung haben wir ein starkes Team. Thekenchef Rolf (rechts) hatte alles souverän im Griff.

Fünfte Runde: Freunde spielen auch die gleiche Eröffnung.

Bekannte Gesichter an den ersten Brettern: Jan gegen Jonas, Julian gegen Jonas, nn gegen Steven.

Lennart Hubing steht schon wieder besser. Man sieht es an der Stellung und am Gesicht.

Die vorletzte Runde in U14-U18: Jan (4,5) gegen Jonas (4,5) und Julian (4) gegen Jonas (4,5).

Letzte Runde: Hinten spielt Steven gegen den Sieger Jonas Kaufhold. Vorne Jonas gegen Malte.
Unser Ehrenvorsitzender Klaus Kehrein schaut gespannt zu.

Siegerehrungen in den ABC-Turnieren

Alle Siegerehrungen führt Andy durch der zusammen mit Matthias als Cheforganisator bezeichnet werden kann. Vielen Dank für das tolle Turnier.

U8

U10

U12

Alle Teilnehmer der ABC-Turnier. Alle Bilder immer mit Organisator Andy

Letzte Runde in U14-U18. Im Hintergrund der Ehrenvorsitzende der SK Kaiserslautern 1905 Herr Kehrein.

Neues am 17.06.2024

Rajit allein in Worms: Aber er hält alle Einbrecher in Schach.

Vom 14. Juni bis 16. Juni fand das Erste Rheinland-Pfalz-Jugend-Open in der Jugendherberge Worms statt. Gespielt wurden ein U25-Turnier ab 1500 DWZ (A-Gruppe) und ein U18-Turnier bis 1600 DWZ (B-Gruppe).

Von unserem Verein war nur Rajit am Start, wenn man unseren P-Spieler Jonas Kaufhold außer Betracht lässt, der in der A-Gruppe als Zweiter der Setzliste einen hervorragenden dritten Platz belegte.

Rajit hatte nur 1324 DWZ und war damit auf Platz 11 gesetzt.

Dafür hatte er die Unterstützung eines großen Teils seiner Mannschaftskameraden aus der dritten Mannschaft, die ihn über WhatsApp anspornten.

Außerdem wendete er gegen Sizilianisch eine neue Wundwaffe eines seiner Trainers an 😉 Aber dazu später.

Chess-Results zum Turnier findet ihr hier: https://chess-results.com/tnr821654.aspx?lan=11&art=2&rd=5&turdet=YES

Da bei dem Turnier 55 Spieler mitspielten und nur 5 Runden gespielt wurde, war klar, dass auf die beiden letzten Runden ankommen würde, wenn man um den Turniersieg mitspielen wollte. Die Voraussetzung von Siegen in den Runden 1, 2 und 3 meisterte Rajit souverän; die Gegner waren auch alle mindestens ein wenig schwächer als er.

In der vierten Runde ging es dann richtig los: An Brett 1: Rajit gegen Lars Vollmer (1456).

1 e4 c5 2 Sf3 Sc6 3 d4 cxd 4 Sxd4 g6

Es begann also mit einem „beschleunigten Drachen“, dem Rajit ein beschleunigtes f4 entgegensetzte.

5 f4 Lg7 6 Sf4 e6 7 c3 Sge7 8 Le2 00 9 Le3 d5 10 e5 Ld7

Die Stellung hatte nun eher französische Elemente als sizilianische und nachdem es der Schwarze immer wieder versäumte, mit d4 die etwas bessere Stellung zu erhalten, endete man in einem Endspiel mit leichtem Vorteil für Rajit, das er nach 50 Zügen gewann.

Somit kam es zum Finale an Brett 1: Paul Kreibich (1399) gegen Rajit.

Es war letztlich ein verdienter Sieg und somit auch Sieger im Turnier. Einige Impressionen:

Rajit (Mitte) siegte vor Lars (rechts) und Paul

Turniere sind auch immer dazu gut, neue Freunde zu gewinnen.

Neues am 11. Juni 2024

Tolle Ergebnisse der Lauterer Spieler in Eisenberg am Sonntag, dem 9.6. : https://chess-results.com/tnr945380.aspx?lan=0&art=79&turdet=YES

Am Tag nach dem Jugendgrandprix waren die Eisenberger Schachorganisatoren schon wieder fleißig. Es wurde zum Eistal-Schnellschach-Open geladen.

Und schon wieder waren viele Lauterer am Start. Gespielt wurde in Gruppe A und Gruppe B mit über/unter ELO 1700.

In der A-Gruppe waren Philipp und Oleg aus der Oberligamannschaft und unser Nachwuchs-Ass Levent am Start. Philipp und Oleg belegten mit Platz 4 und 6 wie erwartet vordere Plätze.

Levent erreichte einen hervorragenden dreizehnten Platz unter 24 Teilnehmern. Er verlor gegen die drei Titelträger David Musiolik, David Chassard und Karl Muranyi, gegen die beiden FM nur knapp.

In Gruppe B war von unserem Verein Deniz am Start. Er begann mit einer Niederlage. Danach folgten acht Siege!!

Er duellierte sich bis zur letzten Runde mit dem 17-jährigen Elias Konradi aus Altrip um den Turniersieg. Das direkte Duell gewann Deniz; auch in der letzten Runde behielt er die Nerven und gewann. Elias spielte Remis und Deniz gewann das B-Turnier sowie 150 Euro Preisgeld.

Deniz: Zweiter von links

Tolle Ergebnisse der Jugend beim Grand Prix in Eisenberg am Samstag, dem 8.6. : https://chess-results.com/tnr936379.aspx?lan=1&art=1

In Eisenberg waren wieder einige unserer Jugendlichen am Start. Wie gewohnt: Mit (soll man noch sagen unerwartet) guten Ergebnissen:

In der Gruppe U14 bis U18 spielten 37 Jugendliche mit. Die vier Jugendlichen aus Kaiserslautern befanden sich am Ende alle im vorderen Viertel der Tabelle:

Deniz erzielte ein solides Ergebnis von 4,5 aus 7 und wurde Siebter.
Ein Platz davor lag Rajit mit 5 aus 7; ein tolles Ergebnis, wenn man berücksichtigt, dass er 11 gesetzt war. Er verlor nur gegen Levent und spielte Remis gegen den Dritten und Fünften der Schlusstabelle.
Jan wurde Vierter mit der besten Buchholzwertung aller Spieler. Dies zeigte, dass er stärkste Gegner hatte; besonders hervorzuheben ist sein Sieg gegen Jonas Kaufhold aus Eisenberg, der schon stolze 1961 DWZ-Punkte besitzt. Unglaublich für eine Spieler, der erst zwei Turniere gespielt hat.

Rajit und Jan trainieren zusammen; da gehts ab.

Aufgrund der Vorarbeit von Jan und einem souveränen 6 aus 6 – Start konnte sich Levent in der Schlussrunde eine Niederlage leisten, ohne seinen verdienten ersten Platz noch zu verlassen.

Auch im 22-köpfigen U10 bis U12 – Feld waren vier unserer Jugendlichen am Start.
Wie sein Bruder Jan war auch Adam in Pfalz bisher noch nicht bekannt. Er stieg in der Pfalzjugend mit 5 aus 7 mit einem verdienten dritten Platz ein. Wenn er in Zukunft noch dazu übergeht, seine Bedenkzeit zu nutzen, kann das sogar noch besser werden. Boris, Niko und Adeep kamen auf 4/7 bzw 2,5/7 und zeigten, dass auch in ihnen Talente und Potential schlummern.

Vorne die Spieler der U10-U12, hinten U14-U18

Neues am 05. Juni 2024

Deniz und Levent in Neuwied

Beim Rheinland-Pfalz-Open in Neuwied vom 27.5. bis 2.5. spielten Deniz und Levent mit. Das Turnier war mit über 200 Spielern, darunter drei IM und sieben FM stark besetzt.

Mit einem Remis in der Schlussrunde sicherte sich IM Ruben Köllner den Sieg, punktgleich mit Pfalzmeister Arkadi Syrov. Beide errangen 6,5 aus 7 Punkten.

Levent landete punktgleich mit IM Karl-Jasmin Muranyi und unserem P-Spieler Jonas Kaufhold mit 4,5 aus 7 auf dem 50. Platz

Er gewann damit auch den zweiten Preis in der U14.

Deniz erreichte 3 Punkte und war nicht ganz zufrieden mit seiner Platzierung. Für beide jedenfalls ein lehrreiches Turnier auf dem Weg nach oben.

rechts Levent, links der Sieger der U14-Wertung Bayastan Sydykov, der schon eine ELO von über 2200 besitzt.

Neues am 27. Mai 2024

Peter ist deutscher Meister

Tabelle: https://www.deutsche-schachjugend.de/2024/dem-u10/

Quelle der beiden Fotos: Deutsche Schachjugend.
Jede Menge Videos von der Meisterschaft kannst du bei chessy.tv finden: https://www.youtube.com/user/ChessyTV

Schlusstabelle und vieles mehr: https://www.deutsche-schachjugend.de/2024/dem-u10/

Die entscheidende Partie aus der letzten Runde:

Vor der letzten Runde:
Peter 8,5; Gusev 8; Aguike 7,5; Chakhalov 7, …
Peter war also schon mindestens Dritter. Nicht schlecht, aber Peter wollte den Titel.
In der letzten Runde kam es zur für Peter entscheidenden Partie gegen den sechstplatzierten Harshill Pradeep.
Ich erläutere jetzt die Partie aus meiner Sicht ohne die Verwendung einer Engine.
Peter Steinbrenner gegen Harshill Pradeep
1. e4 Ja, hier schon die ersten Bemerkung: Die erfolgreichen Jungs aus unserer Jugendgruppe müssen ihre Eröffnungen variieren, weil die Gegner sonst viel zu schnell wissen, was kommt. So muss man bei Peter mit allem rechnen (sogar mit 1. g4!!). Übrigens: Die Ausrufezeichen sollten nicht die Qualität des Zuges angeben, sondern den Mut von Peter, so zu spielen. Wenn Grob nicht tot wäre, könnte man meinen, dass Peter von ihm gesponsort wird, weil er keine Gelegenheit auslässt, für diese Eröffnung Werbung zu machen.
1. … e5 2. Sf3 Sc6 3. Lb5: Spanisch. Natürlich kann Peter auch Italienisch. Er ist ja nach eigenen Worten ein Fan von Paul Morphy.
3. … a6 4. La4 Sf6 5. 00 Lc5. Vielleicht eine erste kleine Überraschung. Der Zug wird selten gespielt.
6. c3 (beste Antwort). b5 7. Lc2 Da landet der Läufer im Spanier meist nach Zwischenstopp auf b3; in einer Partie Kasparov gegen Anand aus 2001 spielte Kasparov Lb3; auch Magnus Carlsen spielte diese Stellung wiederholt.
7. … d5 8. d4 Das kannte Peter sicher. dxe

Erste schwierige Stellung. Hier kann man schon mal ins Grübeln kommen. Ich hätte an dieser Stelle wahrscheinlich einen großen Teil meiner Bedenkzeit verbraucht ;-).
Es gibt jede Menge ziemlich gleichwertiger Züge: Sxe5, dxc, ja sogar dxe oder Sbd2 sind möglich.
Peter wählt
9. dxc: Der Trainer in mir würde sagen: Gewinnt das Läuferpaar. 9. … Lxd1 10. Txd1
Der alte Mann in mir würde sagen: Spiele Lxd1, das hält die weiße Bauernstellung intakt. Ich denke auch, dass es wirklich besser ist.
Aber: Peter bleibt bei solchen Stellungen cool und er kann sich auf seine sehr gute Rechenfähigkeit verlassen. Die Chance auf einen Sieg wird noch kommen.
10. … exf 11. gxf Lb7 12. Lg5 Sd8 13. Te1 Se6 14. Txe5 Sd7 15. Te3
Nach 15 Zügen hat Weiß einen Bauern mehr und das Läuferpaar, dafür aber Entwicklungsnachteil und eine noch zu verbessernde Zusammenarbeit seiner Figuren. Die Stellung dürfte ungefähr ausgeglichen sein. Beide Spieler haben bisher keinen nennenswerten Fehler gemacht.

15. … 00 16. Lh4 Sdxc5 17. Sd2 Tae8. Ein wenig Kopfzerbrechen bekäme ich als Weißer bei Sa4 oder g5.
18. Tae1 Lc8 Mir kommt es so vor, als ob Lc8 ein Fehler ist wegen 19. f4, wonach die schwarze Stellung an Glanz verliert. Aber auch nach dem Zug von Peter steht Weiß meiner Meinung nach besser.

19. Se4 Sb7 (ein hässlicher Zug). 20. Sg5 (gut, aber wieder ist f4 sehr stark) h6 und jetzt

und nun gewann Peter mit dem witzigen Zug
21. Sh7
die Qualität, die Meisterschaft und die Partie. Gratulation.

Übrigens eine schöne Karriere des Sb1 — d2 — e4 — g5 — h7 😉

Neues am 22. Mai 2024

Peter bei der Deutschen

Heute am 23. Mai waren zwei Runden. Am Morgen spielte Peter mit Weiß gegen Toshia Aguike. Peter spielte eine spannende Partie, mit vielen interessanten Transformationen infolge von Figurentauschen und Bauernstellungen. Um den 25. Zug herum eroberte Peter die einzige offene Linie mit allen Schwerfiguren und es begann ein Spiel auf ein Tor, bei dem Peter schließlich Sieger blieb.

Nachmittags musste Peter gegen den Führenden Daniil Gusev ran. Dieser überraschte Peter in der Eröffnung. Peter bekam die schlechtere Stellung. Gusev spielte aber ein wenig nachlässig, so dass Peter ein ausgeglichenes Doppelturmendspiel mit gleichem Material erreichte. Hier blieb es spannend bis … der Gegner Nerven zeigte und im 38. Zug einzügig einen Turm einstellte. Statt aufzugeben schleppte er das Spiel noch bis zum 59. Zug hin, aber natürlich bekam er nun keine Chance mehr. Übrigens: Mit Turm weniger bot er Remis an. Er kannte Peter wohl nicht. Der hätte das in dieser Stellung auch bei Magnus Carlsen abgelehnt. Peter eroberte punktgleich mit einem weiteren Spieler den ersten Platz und spielt morgen gegen den punktgleichen Mit-Führenden.

In Kaiserslautern bebten einige Schachfreunde live mit und hielten Peter den Daumen. Vielleicht hat es ja geholfen 😉

Morgen geht es mit Schwarz gegen Mikael Chakhalov aus Berlin. Wir sind wieder bei dir, Peter!
Live ab 14.30 Uhr auf https://www.deutsche-schachjugend.de/2024/dem-u10/runde/8/

Neues am 21. Mai 2024

Peter bei der Deutschen

Peter spielt zur Zeit in Willingen bei der deutschen Meisterschaft U10 2024. Die Qualifikation war ein toller Erfolg.
Nach Wertungszahl ist Peter sogar auf 1 gesetzt, er liegt nach 4 Runden mit zwei Siegen und zwei Remisen auf dem achten Platz. Überraschend das Remis beim Auftakt gegen einen mit 500 Punkten weniger bewerteten Spieler.
Aber das Feld ist sehr gleichwertig und stark besetzt und noch ist alles möglich. Wir sind gespannt. Während diese Zeilen geschrieben werden, spielt Peter gerade einen interessanten sizilianischen Drachen.
https://www.deutsche-schachjugend.de/2024/dem-u10/partien/5-4/

Neues am 18. Mai 2024

Turnier in Haßloch

Beim derzeit stattfindenden Turnier in Haßloch sind auch einige Spieler unseres Vereins am Start.

In der A-Gruppe ist Matthias mit 1,5 aus 2 gestartet; Levent mit 1 aus 2, wobei er in der ersten Runde den 200 Elopunkte schwereren Stefan Stork schlug.

In der letzten Runde hatte Matthias eine undankbare Aufgabe: Mit 4,5 aus 6 ohne Niederlage kam er gegen GM Ikonnikov. Leider verlor Matze nach langem und hartem Kampf und kam auf den 25 Platz.

Levent erzielte sehr gute 50% und belegte als einundneunzigster der Setzliste den 45. Platz. Seine Elozahl dürfte wieder einen gehörigen Sprung nach oben machen, weil alle Gegner über Wertungen über 2000 hatten.
https://chess-results.com/tnr941666.aspx?lan=0&art=4&fed=GER

Levent rechts
Julian rechts

In der B-Gruppe spielt Julian mit. Er hat nach zwei Runden 1,5 Punkte auf der Rechnung, darunter ein Remis mit Schwarz gegen einen nominell wesentlich stärkeren Gegner.

Julian spielte ein hervorragendes Turnier. Er verlor nur eine Partie in sieben Runden und durch einen wichtigen Sieg in der Schlussrunde belegte er mit 4,5 aus 7 als Nummer 102 der Setzliste den 41. Rang.
https://chess-results.com/tnr942124.aspx?lan=0&art=1&rd=7

Neues am 11. Mai 2024

Tolles Ergebnis beim Christi-Himmelfahrt-4er-Mannschaftsblitzturnier

Traditionell spielt Matthias mit einer Mannschaft beim Vatertagsblitzturnier. Diesmal hatte er Elias, Christoph und seinen Bruder Daniel um sich geschart. Eine tolle Mannschaft, die es mal wieder schaffte, Landau auf die Plätze zu verweisen.
Am Ende standen aus 19 Runden 36:2 Mannschafts- und 59,5 Brettpunkte zu Buche (zweimal 2:2 gegen Worms und Landau. Nur Worms war mit 37:1 besser (ein 2:2 gegen Kaiserslautern ;-)).
Christoph ging ab mit 14:0 aus den ersten Runden; mit einem Gesamtergebnis von 17:2 war er einer der besten aller Spieler.

Julius und Peter bei der Deutschen

Morgen findet die letzte Runde der Deutschen Schulschachmeisterschaft für Grundschulen in Willingen statt. Die Pestalozzischule mit Peter und Julius liegt auf dem dritten Platz und spielt in der neunten und letzten Runde gegen den Tabellenersten Aurich. Viel Glück, Jungs!!
https://www.deutsche-schachjugend.de/2024/dsm-wk-g/runde/9/

Neues am 05. Mai 2024

Unsere Jugendlichen schneiden hervorragend ab beim Jugend Grand Prix am ersten Mai in Bad Dürkheim

Beim Turnier der U14-U18 traten Malte, Kevin, Rajit, David und Thorben an.
Machen wir es kurz: Position in der Setzliste (in der Reihenfolge der Spieler): 6, 9, 27, 34, 42.
Belegte Plätze: 2, 8, 4, 39, 43. Noch Fragen?

Die Highlights:
Malte: 6:1 ohne Niederlage einen halben Buchholzpunkt hinter dem Sieger.
Rajit (DWZ 1002): 5,5:1,5 mit Sieg gegen den Turnierfavoriten Jonas Kaufhold (DWZ 1854)

In U8 bis U12 erzielten unsere jungen, noch elolosen Spieler Boris, Niko und Adeep 3, 3 und 2,5 Punkte aus sieben Partien und feierten einen gelungenen Einstand ins Turnierschach.
Im ABC Turnier U8 schaffte Alex 4 aus 7 und wurde Sechster.

Zweite Mannschaft sichert den Klassenerhalt mit einem eineinhalb Brettpunkten Vorsprung

Zu einem echte Showdown kam es am letzten Spieltag unserer zweiten Mannschaft beim letzten Spieltag in Schifferstadt.
Vor der Runde lagen wir knapp vor den punktgleichen Mannschaften von Herxheim und Speyer-Schwegenheim. Allerdings hatten wir mit Worms II den stärksten Gegner der drei Abstiegskandidaten (es ging um den drittletzten Platz; Weilerbach und Pirmasens II standen als Absteiger schon fest).

Der erste Akt des Dramas war schnell zu Ende. Der nach Brettpunkten schlechteste Abstiegskandidat Speyer-Schwegenheim II trat gegen den Tabellendritten Ramstein-Niedermohr II an und verlor erwartungsgemäß. Nein, Schreibfehler, denn RS II trat mit vier Spielern unter DWZ 1100 (drei davon unter 1000) an und verlor schnell.
Damit wurde der Abstiegskampf auf Herxheim gegen KL II reduziert.

Gegen Worms waren unsere erfahrenen Spieler (außer Stefan, der Remis spielte) weitgehend chancenlos.
Aber wir hatten ja auch noch drei Jugendspieler am Brett: Peter und Levent legten locker vor und machten gegen gegen nominell stärkere Gegner lockere Punkte. Jonas (P-Spieler aus Eisenberg) wurde zwar nicht Matchwinner, weil wir schließlich knapp mit 3,5:4,5 verloren, sondern der Gewinner des entscheidenden Punktes, weil er nach langem, harten Kampf nicht nur titanenhaft eine miese Stellung zäh verteidigte, sondern sie sogar noch gewann.

Aber war machte Herxheim gegen Schifferstadt? Beide waren mit starken Mannschaften angetreten. Schifferstadt kämpfte, als ginge es um den eigenen Abstieg. Am Ende musste beim Stande von 3,5:3,5 die Partie Winkler gegen Kopf entscheiden. Winkler gewann ein Endspiel mit Turm und einem Bauern gegen Springer und zwei Bauern und somit waren
1) wir mit eineinhalb Punkt vor Herxheim
2) Schifferstadt III in der Bezirksklasse abgestiegen.

Die Spieler von Schifferstadt sind für mich die wahren Helden des Spieltages.

Und Peter und Levent, die sich unaufhaltsam verbessern.

Peter und sein Gegner spielten die Kalaschnykow-Variante im Sizilianer; im zwölften Zug machte der Gegner einen schwächeren Zug, nach dem Stockfish von +0,5 auf +1,3 erhöhte. Weiß ließ seine Bauern am Damenflügel laufen, Schwarz stieß einen Bauern nach f3 und begann mit Mattdrohungen.
Mit großer Kühle und großartiger Variantenberechnung ließ Peter dem Schwarzen keine Chance mehr; die Computerbewertung stieg nach und nach zu seinen Gunsten an. Eine tolle Partie.

Interessanterweise hatte die Partie von Levent einen ähnlichen Verlauf. Auch hier spielten beide viele Züge Theorie; nach dem etwas frechen Schein-Figurenopfer von Levent machte Schwarz einen Fehler und abermals kam es zu einem Spiel von Bauern am Damenflügel und Zentrum gegen einen verzweifelten Gegenangriff auf den weißen König (hier eher mit der Absicht auf Dauerschach als auf Matt). Wie Peter agierte Levent trotz Zeitnot cool und berechnend und machte keine nennenswerten Ungenauigkeiten. Ebenfalls großartig gespielt.

Neues am 29. April 2024

Schach Highlights in Kaiserslautern

Tolle Ergebnisse beim Bibliotheksopen in der Pfalzbibliothek

Beim Bibliotheksopen in der Pfalzbibliothek dominierten die Spieler unseres Vereins.
Unter den 35 Teilnehmern waren 19 Vereinsmitglieder.
Nicht unerwartet gewann Manuel Weller mit 6,5 aus 7 und lag damit knapp vor seinen Mannschaftskameraden Philipp, Oleg und Andy aus dem Oberligateam.

Positive Überraschungen gab es mit Marinco und Steven aus der dritten Mannschaft. Marinco wurde ungesetzter Spieler mit 5 aus 7 Sechster, Steven blieb ungeschlagen und wurde Zehnter.

Link zum Ergebnisdienst: https://chess-results.com/tnr930362.aspx?lan=0

Dritte Mannschaft mit Kantersieg in der Schlussrunde

Die dritte Mannschaft spielte in Hoppstätten-Weiersbach gegen Höheinöd ihre Schlussrunde. Einige wichtige Spieler fehlten; umso größer war die Überraschung über den erneuten souveränen Auftritt. Schon nach kurzer Zeit hatte die vier Schwarzspieler (Daniel, Steven, Malte, Rajit) schon volle Punkte eingefahren. Die anderen wollten zeigen, dass auch dann bis zum Ende gekämpft wird, wenn es um nichts mehr geht. Sebastian beendete die Schlussrunde mit seinem abschließenden Sieg zum 7,5:0,5-Erfolg.

Bei der Siegerehrung gab es außer dem Siegerpokal für die Mannschaft noch Brettmeisterpreise für Helmut an Brett 1 (7,5 aus 8), Deniz an Brett 8 (5 aus 7) und Malte als besten Ersatzspieler (5,5 aus 6).

Nächste Saison geht es in der zweiten Pfalzliga weiter. Bei der derzeitigen Entwicklung unserer Jungs ist auch dort mit guten Ergebnissen zu rechnen.

Das folgende Bild zeigt die siegreiche Mannschaft; ganz rechts Turnierleiter Henkel.
Die Bilder darunter zeigen zwei unserer Brettmeister (Helmut und Malte).

Link zum Turnier: https://sbrp-ergebnisdienst.de/index.php?p1=0:pa:KK8B1-23-9

Vier Jugendspieler des Vereins bei der deutschen Schulschachmeisterschaft

In der Zeit vom 28.4. bis 30.4. fand in Aurich die deutsche Schulschachmeisterschaft der Wettkampfgruppe III in Aurich statt. Das Hohenstaufen Gymnasium Kaiserslautern spielte mit Levent, Deniz, Jonas und Sergej, also einer Mannschaft aus Vereinsspielern der SG KL.
Unsere Mannschaft trat als 7. der Setzliste von 17 Mannschaften an und mit einem Punktverhältnis von 7:7 aus 7 Runden landete sie im erwarteten Bereich auf dem 11. Platz.

Levent an Brett 1 erzielte 4, Deniz 4,5, Jonas 5 und Sergej 1,5 Punkte. Die ersten drei spielten über den Erwartungen, Jonas schaffte es, sogar ungeschlagen zu bleiben.

Link zum Turnier: https://www.deutsche-schachjugend.de/2024/dsm-wk-3/

Erste Mannschaft schafft Unentschieden gegen Landau und wird Dritter der Oberliga

Unsere Erste spielt am letzten Spieltag beim pfälzischen Traditionsverein SK Landau.
Dabei gelang es durch ein 4:4, den dritten Platz in der Oberliga Südwest vor der Heimmannschaft zu verteidigen. Andy gelang es, die Niederlage von Elias zu egalisieren. Alle anderen Spiele endeten Remis.
Ergebnisse: https://ergebnisdienst.schachbund.de/bede.php?liga=olsw&runde=9

Neues am 20. April 2024

Bezirksblitzmeisterschaft

Voller Erfolg für Spieler unseres Vereins bei der Bezirksblitzmeisterschaft am 19.04.2024.
Drei Spieler aus der ersten Mannschaft waren dabei. Nicht unerwartet belegten Oleg, Matze und Philipp die Plätze 1 bis 3 (zwar lag Philipp nach Wertung von Matthias, aber den Regeln gemäß gab es einen Stichkampf, den dieser gewann).
Einige unsere Jungstars waren dabei. Platz 4 für Levent, Platz 5 für Deniz, Platz 7 für Jonas (unser P-Spieler Jonas Kaufhold hatte sich dazwischen gespielt ;-)), gute Plätze für Julian, Quentin und Julius.

Einfach sensationell das Ergebnis von Rajit !!!! Nicht ganz so überraschend, wenn man seine Konzentration beim Training berücksichtigt.
Auffällig: Hinter den Jungen formieren sich schon die Ganz Jungen.
Das passt zu einem Tag, an dem sich Gukesh (17 Jahre alt) möglicherweise den Sieg im Kandidatenturnier sichert (vor den „Alten“ Nepo, Nakamura und Caruana).

Das Bild zeigt von links nach rechts: Matze (Zweiter), Johannes (Turnierleiter), Oleg (Erster), Rajit (Sieger U1400), Philipp (Dritter), Unbekannt (Bester Senior), Levent (Vierter und Bester Junior). Verdeckt links von Levent Jonas (Sechster).

Turnierschach. Vorne Oleg gegen Rajit.

Neues am 02. April 2024

Schachkongress in Neustadt

Beim Schachkongress in Neustadt nahmen wieder viele unserer Spieler an unterschiedlichen Turnieren teil. https://schachkongress2024.de/blog/

  • MTA:
    • Dritter Oleg mit 5,5 aus 9
    • Vierter Manuel mit 5 aus 9
    • Neunter Philipp mit 3 aus 9
  • MTB:
    • Dritter Andy mit 5,5 aus 9
    • Siebter Matze mit 4,5 aus 9
  • MAT I: Achter Stefan mit 3,5 aus 9
  • MAT II: Neunter Marcus mit 1,5 aus 9
  • Senioren: Siebenundzwanzigster Rolf mit 2 aus 9
  • Schnellschach A: Marius, Oleg, Michael, Philipp auf den Plätzen 2, 4, 8, 17.
  • Schnellschach C: Rolf auf Platz 23
  • Blitz: Oleg Matthias, Philipp, Marius auf 3, 9, 14 und 19
  • Mannschaftblitz:
    • Kaiserslautern III mit Matze, Christoph, Helmut und Joseph wurde Vierter.
    • Kaiserslautern II mit Oleg, Marco, Michael, Levent, Roland wurde Sechster.
    • Kaiserslautern I mit Andy und seinen Jugendspielern wurde 31. (von 38).
    • Die beiden erstgenannten Mannschaften sind damit für die Mannschaftsblitzmeisterschaft von RLP am 13. Juli 2024 qualifiziert.
    • Philipp und Manuel spielten für andere Mannschaften.
    • Ergebnisse: https://chess-results.com/tnr917073.aspx?lan=0

Neues am 26. März 2024

Wir gedenken Jürgen Kühle

Am 8. März ist Jürgen Kühle von Schachklub Fischbach gestorben. Am 28. März wird er in Fischbach beerdigt. Wenn ich an ihn denke, habe ich ein Lächeln im Gesicht und seinen Spruch im Kopf: „Ick habe mein Bestes gegeben!“

Vielfältige Aktivitäten unserer Spieler

Vor der Osterwoche findet traditionell der pfälzischen Schachkongress statt, diesmal in Neustadt. Wie üblich nehmen viele Spieler unseres Vereins teil:
Im MTA, der höchsten Klasse sind es gleich drei Spieler: Oleg, Manuel und Philipp. Während diese Zeilen geschrieben werden, liegt Oleg auf Platz 1!
https://schachkongress2024.de/2024/03/19/chess-results-2024/

Im MTB ist Andy am Start mit derzeit 2,5 aus 4 an Platz 2.

Im MAT II spielt Marcus gegen Spieler mit wesentlich höherer Wertungszahl.

Unser Ehrenvorsitzender schlägt sich in MAT I gut mit ausgeglichenem Punktverhältnis

Rheinland Pfälzische Jugendmeisterschaften

Wie immer sind auch unsere Jungs mit Erfolg bei der Sache. Die Turniere findet ihr hier: https://chess-results.com/tnr875826.aspx?lan=0
In U12 spielt Julius ein erwartet starkes Turnier.
In U14 belegen Levent, Jonas und Kevin nach 4 Runden die Plätze 4, 7 und 14.
In U16 konnte Steven nach seinem tollen Sieg in der Auftaktrunde das Tempo der 1900-er nicht mithalten und liegt auf dem 11. Platz.

Neues am 21. März 2024

Oberliga: Dritter Platz für die erste Mannschaft

Nach dem schönen Heimsieg gegen Worms schlug unsere Erste diesmal in Schwarzenbach zu.
Mit dem 6,5:1,5 – Kantersieg gelang es, auf den dritten Platz der Oberliga aufzusteigen. Da Landau in Saarbrücken verlor, sind wir jetzt die beste Mannschaft der Pfalz. In der letzten Rund kann dieser Erfolg mit einem Remis in der direkten Begegnung der Topteams gefestigt werden.

Dritte Mannschaft ist Meister der Bezirksliga West

Schon einen Spieltag vor Schluss gelang es unserer Dritten, die Meisterschaft zu sichern.
Zunächst sah es gar nicht so rosig aus, weil wir nur sieben Spieler ans Brett brachten und somit Enkenbach mit 1:0 in Führung ging. Aber Helmut, Teja, Thomas und Jonas standen früh klar besser und bauten ihren Stellungsvorteil souverän aus. Julian schafft nach wechelshaftem Spiel ein verdientes Remis und Walter verlor überraschend gegen einen taktisch gut spielenden Gegner. Deniz spielte wie üblich ziemlich lange und sorgte mit seinem Sieg für den 5,5:2,5 – Endstand. AUFSTIEG, weil Rammelsbach mit dem gleichen Ergebnis gegen Birkenfeld IV verlor. Wir haben nur zwei Punkte, aber zusätzlich noch 10,5 Brettpunkte Vorsprung.

Neues von der Mitgliederversammlung (19.03.2024)

Ehrung von verdienten Mitgliedern des Vereins:
Stefan Roth wurde neuer Ehrenvorsitzender
Helmut Hürter wurde Ehrenmitglied

NEUER VORSTAND:
Matthias Hahn: Erster Vorsitzender
Michael Diesenhof: Zweiter Vorsitzender
Felix Paries: Schatzmeister
Jürgen Klein: Jugendleiter
Philipp Rölle: Spielleiter
Roland Fick: Materialwart
Die Kassenprüfer sind Marcus Willems und Walter Arne

Neuer Vereinsname: Die SG Kaiserslautern 1905 wird umbenannt in ihren alten Namen SK Kaiserslautern 1905 (Schachklub Kaiserslautern)

Neues am 25. Februar 2024

Drei Kaiserslauterer Mannschaften gewinnen am gleichen Wochenende

Am leichtesten hatte es die vierte Mannschaft in der Kreisliga. Nach der Verschiebung des Spiels gegen Bann II am vorigen Wochenende konnte der Gegner auch am 25.2. keine Mannschaft ans Brett bringen und der Mannschaftskampf wurde kampflos gewonnen.

Wesentlich schwerer war es für die dritte Mannschaft in der Bezirksliga. Beim Spiel im Kohlbachtal brachten die Gegner eine sehr starke Mannschaft ans Brett. Sie hatten am vier Brettern die bessere Wertung, an den anderen vier Brettern wir.
Es begann mit Remisen. Daniel erzielte mit Schwarz eine total ausgeglichene Stellung und der über 150 Punkte stärkere Gegner bot Remis an. Malte spielte rasend schnell und trotzdem gleich gut wie der Kohlbachtaler und es kam zu einem Dauerschach. Am Ende hatte Malte weit über zwei Stunden auf der Uhr. Er hatte wohl übersehen, dass er nicht beim Ultrabullet in lichess spielte. Ähnliches war auch bei Deniz zu beobachten, der die ersten 25 Züge herunterblitzte, dann so gut wie auf Verlust stand um nun tatsächlich mit Zeitverbrauch verbunden eine normale Partie spielte, in der das Schlachtenglück hin und her tobte, um sich letztlich keinem wirklich zuzuwenden.

Rajit kam zu seinem zweiten Einsatz in der Mannschaft und war froh, diesmal micht kampflos zu gewinnen. Er spielte eine hervorragende Partie und gewann verdienst. Die beiden ersten Bretter Helmut und Walter gewannen beide langsam, aber sicher. Einen Knaller gab es noch in der Partie von Jonas, der mit einem Königsflügelangriff nicht durchkam und in einer total verlorenen Stellung die Dame verlor. Dann passierte das Unglaubliche: Der Gegner verlor den inhaltlichen Kontakt zur Digitaluhr und verlor „plötzlich“ durch Zeit: 5,5:2,5 und weiterhin erster Platz (leider gewann Rammelsbach auch).

Die erste Mannschaft spielte gegen den Tabellenersten Heidesheim. Eine Bärenmannschaft, Tabellenführer, zwei IM und ein FM, alle Spieler ihren Gegnern aus Kaiserslautern nach Wertung klar überlegen (an Brett 8 um über 400!! Punkte).
Als wir im Spiellokal eintrafen, stand es 2:2: Manuel hatte verloren, Marius gewonnen sowie Denis und Marco remis gespielt. Die anderen Partien gaben Anlass auf mindestens einen Punktgewinn: Nicht schlecht. Bei genauem Hinsehen zeigte sich, dass Oleg bei ungleichen Läufern ein wenig schlechter stand, ihm das Remis aber zuzutrauen war. Philipps Gegner hatte einen entfernten Freibauern, der aber vielleicht auch schwach sein konnte. Roland jagte seinen um mehrere Bauern schwereren Gegner mit Turm und Dame übers Brett und Levent hatte zwei!! Bauern mehr.
Ich mache es kurz: ALLE DREI gewannen ihre Partien, Oleg hielt gegen IM Carow Remis und der Kampf endete 5,5:2,5.

Gut für die Wormser, die nun die Tabellenführung übernahmen und im direkten Kampf gegen Heidesheim die Meisterschaft sichern können sollten.

Neues am 22. Februar 2025

Aus der Chronik des SK Kaiserslautern 1905

Unserem Ehrenvorsitzenden Klaus Kehrein ist es gelungen, eine Chronik des SK Kaiserslautern 1905 zu finden, in der unser früheres Mitglied „Willi“ Müller die Anfangszeit des Vereins mit einigen interessanten Ereignissen und Personen beschreibt.

Simultan 1978: Dr. Max Euwe (Schachweltmeister 1935 bis 1937) gegen Walter Stegmann (Kaiserslautern) ; stehend Dr. Milz

Faszinierend, zu sehen, wer schon alles in Kaiserslautern bei verschiedenen Veranstaltungen wie Simultanvorstellungen usw. anwesend war: Mieses, Sämisch, Weltmeister Dr. Lasker, Bogoljubow, Reti, Frhr. V. Holzhausen, Spielmann, Aljechin, Ahues, Brinkmann, Eliskases, Lothar Schmid, Weltmeister Dr. Euwe, manche von ihnen mehrmals, wie z. B. Bogoljubow, der hier nicht weniger als fünf Gastspiele gab.

Beim 25-jährigen Bestehen spielte Aljechin an 30 Brettern simultan und die Zeitung wusste zu berichten, dass der Weltmeister sich vom Spiellokal angenehm überrascht zeigte und erklärte, noch nie in einem „solch prächtigen Raum“ eine Simultanveranstaltung gegeben zu haben.

Weiterlesen: https://www.sgklm.schachix.de/chronik-des-verein/

Neues am 11. Februar 2024

SG Kaiserslautern in der Rheinpfalz

Es gab Zeiten, da wurden die Ergebnisse der Schachligen in der Rheinpfalz veröffentlicht. Diese sind leider vorbei, obwohl die SG Kaiserslautern im vorletzten Jahr sogar in die Oberliga aufgestiegen ist.

Jetzt haben es aber unsere Jugendlichen geschafft: Nach der Vizemeisterschaft im vergangenen Jahr in der U12 wurde die Mannschaft der U14 dieses Jahr Dreizehnter und wurde mit einem Bericht sogar mit Bild in der Zeitung belohnt: https://www.rheinpfalz.de/lokal/kaiserslautern_artikel,-die-angst-vor-der-eigenen-courage-bei-der-u14-dm-in-magdeburg-_arid,5609310.html

Levent, Peter, Deniz, Jonas und Julian, ihr seid Spitze; darüber hinaus boomt das Jugendschach in unserem Verein; weitere Kinder haben schon fast die gleiche Spielstärke und das wöchentliche Jugendtraining ist von 2 über 4 nun auf 8 Stunden gestiegen.

Erste Mannschaft gewinnt in Frankenthal

Nach den Niederlagen gegen Illingen und Worms geht es im weiteren Verlauf der Saison für die erste Mannschaft um Schadensbegrenzung.

Bei herkömmlicher Regelung wäre ja ein Abstieg nicht möglich, da Speyer-Schwegenheim wegen des Rücktritts während der laufenden Saison schon als Letzter feststeht. Der Aufstieg dagegen wird unter den in allen Partien siegreichen Mannschaften von Worms und Heidesheim ausgemacht. Auf jeden Fall wollten wir aber mindestens den Platz hinter den drei großen Teams Worms, Heidesheim und Landau belegen. Somit und auf Grund des Eloschnitts ging es mit viel Ehrgeiz in die Partie in Frankenthal.

An Brett 1 spielte unser junger Neuzugang Elias gegen FM Arkadi Syrow, einen der besten Spieler der Pfalz. Es gelang Elias, den Favoriten zu überspielen und in einem Königsangriff vor nicht lösbare Probleme zu stellen.

Auf 2 spielte Matthias gegen seinen „alten“ bekannten Lukas Tresch. Wie gewohnt kam Matze gut aus der Eröffnung heraus und spielte lange auf Gewinn. Der Gegner verteidigte sich aber umsichtig, so dass es ganz zum Abschluss des Mannschaftskampfes zu einer verdienten Punkteteilung kam.

Ingo musste am dritten Brett erneut eine Niederlage hinnehmen. Seine lehrreiche und selbstkritische Analyse stelle ich an den Schluss dieses Berichts.

Manuel an 4 stand wohl immer leicht besser, auch wenn es sich für ihn nicht so angefühlt hat. Nach einem Bauernopfer sogar noch ein bisschen besser. In Zeitnot nach ein paar ungenauen Zügen bekam Albert Syska einen minimalen Vorteil. Eine gute Möglichkeit hat er allerdings ausgelassen. Am Ende eine eher seltsame dreifache Stellungswiederholung die er hätte gut ablehnen können, um dann +1 zu stehen. Allerdings hätte ich sie auch genauso gut ablehnen können, um dann im damenlosen Endspiel mit Bauer weniger sogar besser zu stehen. Syska war dann am Zug, hat überlegt und nach ein paar Minuten schaute er Manuel nur an und fragt „remis?“, ohne einen Zug zu machen. Manuel hat keine großen Widerworte gemacht und direkt ja gesagt.

Oleg an Brett 5 erreichte nach der Eröffnung eine vorteilhafte Stellung (+2.00), da Bernhard Geyer einen dauerhaft schwachen Läufer hatte. Durch die Wahl eines suboptimalen Plans sank der Vorteil auf +1.00; durch eine mittelmäßige Umsetzung dieses Plans verschwand der objektive Vorteil ganz (0.00) und es entstand ein objektiv ausgeglichenes (da haltbares) Endspiel. In einer praktischen Partie war Oleg aber dennoch der einzige der beiden Spieler, der aufgrund des seit der Eröffnung schlechten Läufers des Gegners um den Sieg kämpfen konnte und das Weiterspielen wurde (etwas überraschend) mit einem ganzen Punkt belohnt.

Marco stand die meiste Zeit besser, weil ein Turm von Ibrahim Halabi auf b4 ziemlich im Abseits war. Mein Gegner hat versucht am Damenflügel Druck gegen d6 und b7 aufzubauen, aber Marcos Spiel am Königsflügel erwies sich als stärker. Dann Halabi mit Dxb7 die Partie quasi eingestellt, da sich eine Stellung ergab, die die Engine als Matt in 13 bewertete.

Bei Andy gab es eine große Überraschung: Er kam trotz des gefürchteten Anzugsnachteils gut aus der Eröffnung heraus. Im frühen Mittelspiel steckte der dann 30min in taktische Komplikationen gesteckt und bekam einen positionellen Vorteil, den er auch sofort hätte haben können. Die fehlende Zeit nutzte Andy geschickt, um seinen Vorteil wieder zu verschenken. Dies fand Lukas Muths so nett, dass er im Endspiel den Gefallen erwidert und Andy ein gewonnenes Turmendspiel geschenkt hat.

An Brett 8 griff Philipp spontan zum Leningrader System der holländischen Verteidigung. Da sein Gegner Peter Kargoll relativ harmlos bzw. unkritisch spielte, konnte Philipp im Mittelspiel eine aussichtsreiche, wenn auch objektiv ausgeglichene Stellung erreichen. Mit knapp werdender Bedenkzeit beging Philipp jedoch einen Fehler, den sein Gegner glücklicherweise nicht ausnutze. In der anschließenden Zeitnotschlacht konnte Philipp dann einen Bauern gewinnen, bekam dafür aber ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, das eigentlich Remis war. Nur einen Zug nach der Zeitkontrolle griff sein Gegner jedoch erneut fehl, was einen zweiten Bauern kostete. Dadurch war das Endspiel relativ leicht zu gewinnen.

Wer mitgezählt hat, weiß nun, dass der Kampf Frankenthal gegen Kaiserslautern 2:6 endete. Super!

Zum Schluss nun noch die Analyse von Ingo zu seiner Partie gegen Ahad Hüseinov am dritten Brett:

In einer Partie, die dem Damenbauernspiel entstammt, nach 10. c2-c4 aber in Damengambit- bzw. damenindische Fahrwasser geriet, ist Schwarz überspielt. Er hat einen Isolani, es fehlt aber die typische oftmals dazugehörige Figurenaktivität, die man z. B. aus der Tarrasch-Verteidigung kennt (1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 c5). Zudem ist der Felderkomplex b5, a6, c6 geschwächt, und der Lb7 ein Statist. Die engine bewertet brutal mit +1.6 BE, also strategisch bereits gewonnen. Beide Spieler haben noch gute 45 Minuten.

Nun aber stellt sich die Frage, wie es am besten weitergeht, und damit tauchen die ersten praktischen Probleme auf. Direkt Sd4-f5? Oder erst auf c8 tauschen? Geht dann Lc8:, oder ist das wegen Sc6 schlecht? Oder direkt Lb5, doch was nach dem forschen Te4? Hier verbriet ich wertvolle Zeit, ohne den Kern der Stellung zu finden.

In der Tat wäre Lb5 das Beste gewesen, und auf Te4 dann das überraschende La6!! Weiß tauscht den Statisten b7 freiwillig ab, bekommt aber Zugang zu a6 / c6, inkl. Grundreihenproblemen für Schwarz.

19.Tc8: ?! Dc8: ?! 20.Sf5 (Sb5!) Le5 21.Le5: Te5:

Hier hätte ich Meisterschaft beweisen können, in dem ich zügig den Springer wieder nach d4 zurück beordere – der große Vorteil ist weg, die Stellung aber mega-solide, inkl. + 0.8 BE Vorteil. Doch im Gefühl, bereits Vorteil vergeben zu haben, goss ich wieder einmal Öl ins Feuer:

22.f4 ? / ?? Für das Vergeben des Vorteils auf 0.0 ein Fragezeichen, aus praktischer Sicht 2: Wie kann man nur einem Gegner ohne Gegenspiel selbiges so einfach einräumen, und in herannahender Zeitnot die Variantenkomplexität dramatisch erhöhen??

22…Tf5: 23.g4 Tf4:? Ahad überschätzt seine Angriffschancen, doch aus pragmatischer Sicht war es im Nachhinein der Matchwinner! (Sg4: Dg4: Tg6 Dc8:+ Lc8: Lc4! Ausgleich) 24.ef4: Sg4:

Vollkommen konsterniert wg. der „Drohung“ Dc5+ zog ich hier anstelle Te1! mit klarem Vorteil (Dc5+ Kf1 +-) den Zug 25. b4, versäumte nach 25…g6 den Rettungsanker f5! und setzte ein „Selbstmatt“ drauf: 26.Db2?? Se3 Aus! 27.Le2 Dh3     0:1

Ein Dank an die Mannschaft, die das locker egalisiert hat!!

Neues am 04. Februar 2024

Dritte Mannschaft übernimmt die Tabellenführung

Während die erste Mannschaft in Frankenthal antrat, spielte die dritte zuhause gegen Thallichtenberg II. Somit stand die Partie des Zweiten gegen den Dritten auf dem Programm, während Spitzenreiter Rammelsbach in Enkenbach spielte.

Es entstand eine zunächst spannende Partie mit vielen Partien auf hohem Niveau. Julian wurde in einer schottischen Partie schon in der Eröffnung kalt erwischt und erholte sich davon nicht mehr. Die beiden anderen Jugendspieler kamen dagegen in Vorteil. In der Partie von Deniz konnte der Gegner sein Bauernminus auffangen, indem er sich mit einem Turmopfer ein Dauerschach sicherte. Die Gegnerin von Jonas spielte einen soliden Aufbau, bis plötzlich Jonas auf d6 auftauchte und klaren Vorteil erhielt, den er sicher realisierte. Teja spielte wieder mal ein erfrischendes Angriffsschach, indem er einen Bauern opferte, für den die Kompensation lange nicht sichtbar wurde. Irgendwann merkten es alle: Teja hatte zwei flinke Läufer, der Gegner dagegen zwei lahme Springer, die sich gegenseitig decken mussten. Daniel spielte eine souveräne Partie mit Spiel auf ein Tor. Damit stand es 3,5:1,5 bei drei laufenden Partien, die mindestens 1,5 Punkte versprachen. Der Gegner von Thomas verteidigte sich sehr gut und schaffte das Remis, Walter und Helmut rangen ihre Gegner in langen Partien schließlich noch nieder, so dass der Kampf mit einem 6:2 endete.

Mindestens so wichtig wie dieses Ergebnis war die Tatsache, dass Tabellenführer Rammelsbach gegen Enkenbach verlor, so dass wir nun die Tabellenführung übernommen haben und somit aus eigener Kraft Meister werden können.

Erste Mannschaft gewinnt hoch gegen Frankenthal

Die erste Mannschaft gewann mit dem gleichen Ergebnis wie die Dritte. 12:4 Punkte in zwei Spielen. 6:2 gegen Frankenthal. Damit liegt die Mannschaft nun auf dem dritten Platz. Worms und Heidesheim werden die Meisterschaft unter sich ausmachen.

Vor allem die beiden Ergebnisse am ersten und letzten Brett waren erfreulich. Hier wurde die FM-Zange von Frankenthal geknackt. An 1 gewann Elias gegen den Jung-FM Arkadi Syrov, am letzten Brett Philipp gegen Alt-FM Peter Kargoll.

Neues am 30. Januar 2024

Stefan Roth wird geehrt

Auf der Vorstandssitzung des Vereins wurde unserem ersten Vorsitzenden Stefan für seinen außergewöhnlichen, großen Einsatz ein Präsent überreicht. Bemerkenswert ist auch, dass Stefan dies alles inklusive seines Einsatzes und der Mannschaftsführung für Kaiserslautern II aus Stuttgart leistet.

Das Bild zeigt Stefan kurz nach der Überreichung eines Präsentkorbes durch Michael.

Kaiserslautern II verliert gegen Ramstein-Niedermohr II

Am 28. Januar trat unsere zweite Mannschaft bei Ramstein-Niedermohr an. Da Christoph und Helmut als „Ersatzspieler“ mitspielten, schienen unsere Aussichten sehr gut zu sein. Aber: Es lief nichts zusammen.

Roland musste sich an Brett 1 nach langem Kampf knapp gegen Dennis Nasshan geschlagen geben; ähnliches gilt an Brett zwei für Michael gegen Alexander Paul. An Brett 3 war Christoph klarer Favorit, aber sein Gegner spielte sehr gut, so dass Christoph am Ende sogar froh war, noch einen halben Punkt erkämpft zu haben. Andreas und Tobias an den Brettern 4 und 5 verloren verdient und es sah sogar eher nach einem hohen Sieg für den Gegner aus, als dass wir einen Mannschaftspunkt hätten ergattern können.

Immerhin hatten wir unsere Jugendspieler Jonas und Levent, die das Ergebnis mit ihren Siegen erträglich machten. Jonas kam nach einem Figurenverlust noch mal zurück ins Spiel und inszenierte einen Mattangriff. Levent war heute der beste Spieler der Mannschaft und gewann schnell und souverän.

Enttäuschend der Auftritt von Helmut am achten Brett, der seinen Gegner erwartungsgemäß überspielte, dann aber einzügig die Qualität einstellte. Obwohl seine Stellung sogar danach noch sehr chancenreich war, verdiente sich Bernd Lang mit trickreicher Verteidigung den halben Punkt.

Die zweite Mannschaft kämpft um den Nicht-Abstieg.

Lauterer Jungs in Viernheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 12.01.2023 fuhren Jonas, Levent, Deniz und nach Viernheim zu einem Seminar von Großmeister Ilja Zaragatski (Mitte).

Durch rege Mitarbeit, Theoriewissen, Talent und gute Ideen fielen die Jungs dem Großmeister auf. Er wunderte sich, dass in Kaiserslautern auch Schach gespielt würde. Jürgen, der mit dabei war, machte ihn darauf aufmerksam, dass Kaiserslautern in der DVM 3,5:0,5 gewonnen hatte.

 

Hoffen wir, dass die Jungs in der nächsten Saison nicht von Viernheim für die Bundesliga abgeworben werden.

 

Wer sich nun wundert, dass Viernheim (Einwohnerzahl weniger als 1/3 der von KL ;-)) einen Schachklub hat, kann wie jetzt schon einige unserer Schachfreunde planen, am 24.02.2024 zum dortigen Spitzenkampf der Bundesliga gegen Baden-Baden fahren. Auf Grund der Bedeutung des Spiels ist damit zu rechnen, dass zumindest ein Teil der Größen wie Nakamura, Duda, Caruana, Aronjan, Keymer und Anand am Brett sitzen werden. 

 

Dritte Mannschaft mit Kantersiegen

 

Unsere dritte Mannschaft marschiert. Seit Anfang November gewann sie in der Bezirksliga (als Aufsteiger) 5,5:2,5 gegen Birkenfeld IV, 7:1 gegen Fischbach I und 6,5:1,5 gegen Niederkirchen II. Damit ist nun mit dem besten Brettpunkverhältins der zweite Tabellenplatz erreicht. Allerdings gewann Rammelsbach im Gleichschritt ebenfalls, so dass wir nicht aus eigener Kraft den ersten Platz erzielen können. 

 

Die besten Scorer sind bisher Malte mit 4 aus 4, Helmut und Deniz mit jeweils 3,5 aus 4, Teja mit 3 aus 3 sowie Jonas und Julian mit 2,5 aus 3.

 

KL I in der Oberliga

 

Vom Mannschaftskampf in Niederkirchen fuhren einige Schachfreunde zum Top-Heimspiel der ersten Mannschaft gegen den Spitzenreiter Worms.

 

Um 13:30 Uhr liefen dort noch alle 8 Partien. Die Stellungen verrieten schon die späteren Ergebnisse:

 

Matthias hatte Musiolik klar überspielt; Marius stand bequem besser. Auf der anderen Seite standen Ingo, Philipp, Elias und Marco mit dem Rücken zur Wand. Die beiden gleich stehenden Partien von Oleg und Manuel endeten wir erwartet mit Remis, so dass das Endergebnis 3:5 lautete. Nach der eher überraschenden Niederlage in der vorigen Runde in Illingen hat Kaiserslautern nun 4:4 Punkte und sollte es weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg zu tun haben.

 

Aus dem Jugendtraining

 

Studien sind eines der beliebtesten Trainingselemente des Jugendtrainings.
Hier seht ihr eine Studie von Wotawa, in der Weiß am Zug gewinnt.

 

Weils so schön ist, findest du im Seitenmenü diesmal nur einen Lösungshinweis und nicht die ganze Lösung.

 

 

Neues am 04. November 2023

 

Eine kleine, aber hübsche Studie

 

Die folgende Stellung hat eine kleine Geschichte.

 

Wegen der großen Freude, die viele unserer Schachspieler an Studien haben, ist ein allgemeines Interesse an für das Jugendtraining geeigneten Studien entstanden. 

 

Auf diesem Gebiet ist Harold van der Heijden ein Spezialist: https://de.wikipedia.org/wiki/Harold_van_der_Heijden Er hat eine Datenbank angelegt, die Zehntausende von Studien erhält. Beim Kauf dieser Datenbank hat er mir die folgende Studie von sich zum eigenständigen Lösen präsentiert, die er auch schon Großmeistern wie Artur Yusupov vorgestellt hat (der hat sich sehr schnell gelöst). 

 

Ich bin sehr gespannt, wie lange meine Jungs und ich brauchen, um die Studie zu lösen.

 

Weiß am Zug gewinnt. 

 

Die Studie ist nicht so schwer, aber ästhetisch und partienah. Viel Spaß damit.

 

Die Lösung findest du auf der Lösungsseite (hier).

 

Neues am 03. November 2023

Bezirksschnellschachmeisterschaft in Winweiler

Am 1.11.2023 fand in Winnweiler die Schnellschachmeisterschaft des Bezirks statt. Unter den 46 Teilnehmer befanden sich 14 aus unserem Verein, unter den ersten 6 Platzierten 6.

Alle Ergebnisse: https://chess-results.com/tnr842028.aspx?lan=0&art=4

Marius gewann das Turnier, nachdem er in der letzten Runde Helmut besiegte, mit 6,5 aus 7. Oleg wurde Zweiter mit 6 vor Andy mit 5,5 Punkten. 

Besonders erfreulich waren auch die Ergebnisse unserer Jugendlichen.

Die größte Sensation: Platz 10 von Malte mit 4,5 aus 7!

Genauso überraschend: Platz 17 von Max mit 4 aus 7! Max ist seit ca. 2 Monaten Mitglied es Vereins und startet mit einer DWZ von 0.

Sensationell: Platz 19 von Quentin mit ebenfalls 4 aus 7!

 

Neues am 16. Oktober 2023

Jugend-Grand-Prix in Ludwigshafen Maubach

Am 14.10.2023 fand der fünfte von sechs Turnieren in Ludwigshafen statt. Gespielt wurde in zwei Turnieren mit Lauterer Teilnahme: U8-U12 und U14-U18:

Im Turnier der U8-U12 spielten 34 Teilnehmer, darunter Kevin, Jonas und Julius aus unserem Verein.
Kevin wurde Sieger des gesamten Turniers, Jonas Dritter und Julius Sechster sowie Sieger in U10!! Wunderbar!

Im Turnier U14 bis U18 spielten Levent, Deniz und Steven. Levent wurde Gesamt-Dritter und Sieger von U14, Deniz Gesamt-Siebter und Dritter in U14 sowie Steven Gesamt-Achter und Zweiter in U16. Hervorragend!

Ergebnisse: https://chess-results.com/tnr827510.aspx?lan=1&art=4

Bezirksmeisterschaft in Enkenbach: Sensationen am laufenden Band

Vom 6.10.2023 – 8.10.2023 fand in Enkenbach die vorgezogene Bezirksmeisterschaft 2024 des Bezirks I mit insgesamt 25 Teilnehmern statt. Die SG Kaiserslautern war also rege vertreten, nämlich mit Oleg, Elias, Matthias, Levent, Peter, Marcus, Deniz, Jonas und Quentin. Das war eine halbe Vereinsmeisterschaft, denn unter den ersten 13 der Startrangliste stellte unser Verein alleine 8 Spieler.

So kam es dann auch gleich in der ersten Runde zu einem vereinsinternen Duell mit dem an eins gesetzten Oleg gegen Jonas. Die Partie entwickelte sich völlig anders als zu erwarten war, denn Jonas bot Oleg von Anfang an Paroli. Nahezu alle Zuschauer dürften erwartet haben, daß Oleg irgendwann den zwölfjährigen Jonas überspielen wird. Zu aller Überraschung kam es aber nicht dazu, Jonas spielte wohl das beste Spiel seiner bisherigen Schachkarriere und fand auf alle Versuche von Oleg eine Antwort. Jonas dürfte sogar zwischenzeitlich im Vorteil gestanden haben. Jedenfalls einigten sich die beiden gegen 23:30 Uhr auf ein Remis. Viel länger hätte die Partie auch nicht dauern dürfen, man sah Jonas die Müdigkeit förmlich an.

Elias, Matthias, Levent, Marcus und Deniz gewannen ihre Erstrundenpartien und fanden somit gut ins Turnier hinein. Aufgrund der Sensationspartie von Jonas weitestgehend unbeachtet lieferte auch Quentin in der ersten Runde eine dicke Überraschung ab, denn er trotzte seinem mit einer doppelt so hohen DWZ (!!) eingestuften Gegner ein Remis ab.

In der zweiten Runde kam es an Brett 1 wieder zu einem vereinsinternen Duell, dieses Mal forderte der 13-jährige Deniz Elias heraus. Auch hier entwickelte sich die Partie zunächst völlig ausgeglichen und Deniz erreichte gegen Ende des Mittelspiels sogar einen von der Lichess-Engine mit +2,5 eingestuften Vorteil. Allerdings konnte Elias dank seiner Routine und seinem besseren Endspiel diesen Vorteil egalisieren und dann die Partie gewinnen. Matthias, Oleg und Levent gewannen ihre Partien ebenfalls.

Auch die dritte Runde hatte an Brett 1 wieder ein Vereinsduell parat, dieses Mal musste Matthias gegen Elias heran. Lange Zeit sah es nach einem Remis aus, aber schlussendlich setzte sich Elias doch durch. Levent gewann an Brett 2 seine Partie gegen Johannes Denzer, während Oleg im weiteren Vereinsduell gegen Marcus die Oberhand behielt. Peter siegte gegen den mit ca 1900 DWZ eingestuften Sven Müller, obwohl er zwischenzeitlich klar auf Verlust stand.

Somit führten nach der dritten Runde Elias und Levent punktgleich jeweils mit einem halben Punkt vor Oleg und Peter. Im nächsten Vereinsduell an Brett 1 in nun der vierten Runde setzte sich nach langem Kampf Elias gegen Levent durch, während Peter an Brett 2 gegen Oleg den Kürzeren zog. Auch Matthias gewann seine Partie, wodurch nun Elias mit einem halben Punkt vor Oleg führte, dicht gefolgt von Matthias und Levent, die einen weiteren halben Punkt hinter Elias lagen.

Die Finalrunde brachte somit an den Brettern 1 und 2 die weiteren Vereinsduelle Elias mit Weiß gegen Oleg am Spitzenbrett sowie dahinter Matthias mit Weiss gegen Levent. Beide Partien waren extrem spannend. Während Levent aufgrund seiner Theoriekenntnis zum Londoner System von Matthias seine Partie zunächst in der Eröffnung ausgeglichen halten konnte, geriet er dann doch in einen leichten Nachteil. Der jeweils leichte Vorteil auf dem Brett wechselte jedoch in der Folge hin und her. Nach Ausnutzung von fast der gesamten zur Verfügung stehenden Spielzeit willigte Matthias in ein Remis ein, nachdem er Remisangebote von Levent zuvor zweimal abgelehnt hatte. Levent hatte sich das Remis gegen den nominell deutlich stärkeren Matthias auch redlich verdient.

An Spannung nicht zu überbieten war jedoch der Kampf an Brett 1 um die Bezirksmeisterschaft. Diese Partie war bis kurz vor Ende völlig ausgeglichen, als die beiden aufgrund jeweiliger Zeitnot immer mehr ins Blitzen übergingen. Da Oleg mit noch etwas mehr Zeit ausgestattet war, konnte er sich hier einen Freibauern erkämpfen, welcher Oleg dann auch den Partiegewann und damit die Bezirksmeisterschaft brachte. Das war tolles und spannendes Schach, von beiden! Damit wurde Oleg neuer Bezirksmeister vor Elias, Matthias, Levent und Peter. Die ersten fünf Plätze gingen also an Spieler unseres Vereins, wobei besonders erfreulich ist, dass mit Peter und Levent zwei unserer Jungtalente bewiesen haben, dass sie an guten Tagen bereits ganz vorne mithalten können. Auch Jonas zeigte dies in der Erstrundenpartie gegen Oleg, leider konnte Jonas im Verlauf des Turniers an diese Leistung nicht mehr anknüpfen. Es dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, bis auch Jonas konstanter auf diesem Niveau spielt.

Somit ging die Bezirksmeisterschaft an Oleg, auf den Plätzen 2 und 3 folgen Elias und Matthias. Da Oleg beim Schachkongress 2024 bereits einen Startplatz inne hat, hat sich somit Elias für das MTA-Turnier des Schachkongresses 2024 qualifiziert. Durch sein Remis gegen Matthias und aufgrund der besseren Buchholzwertung wurde Levent bester Jugendspieler U18 des Turniers, vor Peter, der dafür den Ratingpreis bis 1900 DWZ gewann. Deniz sicherte sich durch sein beachtliches Remis in der letzten Runde gegen Johannes den Ratingpreis bis 1700 DWZ. Marcus erreichte in der Endtabelle einen hervorragenden 8. Platz. Somit endete die Bezirksmeisterschaft 2024 für unseren Verein überaus erfolgreich.

Erste Mannschaft schlägt Koblenz in der Oberliga!

Am 15.10. war die 1. Mannschaft bei Koblenz II zu Gast zum 2. Spieltag in der Oberliga Süd-West. Mit Ausnahme von Elias traten 8 der ersten 9 Bretter an, was die SG KL mit einem Elo-Schnitt von 2170 zu 2139 zum leichten Favoriten machte.
 
Mit 4 Siegen durch Andy (6), Marius (7), Philipp (8) und Matthias (1) hatte man mit 4-0 das Unentschieden bereits früh sicher. Bei 3 der verbliebenen 4 Partien stand man allerdings leicht schlechter, während Manuel (3) risikolos seinen Gegner kneten durfte und das Remis und somit den sicheren Mannschaftssieg immer in der Hinterhand hatte.

Durch die Niederlagen von Ingo (2) und Marco (5) kamen die Gastgeber noch mal auf 4-2 ran, ehe Oleg (4) den Koblenzer Traum mit seinem Remis platzen ließ. Manuel (3) der professionell gewartet hatte bis der Mannschaftssieg sicher war, musste nun nicht mehr das Sicherheitsnetz bilden und konnte einen riskanten Gewinnversuch starten. Dieser sollte sich leider nicht auszahlen und so musste auch er sich schlussendlich mit einem Remis zufrieden geben.
 
Mit dem Ergebnis von 5-3 hat sich der lange Sonntag gelohnt.
 
In der Tabelle rutschte die SG zwar auf den 2. Platz hinter Worms runter, dicht gefolgt von dem großen Favoriten Heidesheim, sowie Landau (alle 2 aus 2 Siege). Aber beim nächsten Mannschaftskampf der Oberliga Süd-West am 19.11.2023 zu Hause gegen Speyer-Schwegenheim kann man wieder die Tabellenführung in Angriff nehmen.

 

Dritte Mannschaft schlägt Ramstein-Niedermohr IV klar.

Am 15.10. war die 3. Mannschaft bei Koblenz II zu Gast zum 2. Spieltag in der Bezirksliga West. Nur drei Spieler aus der ersten Runde waren wieder am Start. 
 
Schon nach wenigen Zügen kämpfte der Gegner von Teja an Brett 2 ums Überleben; erfolglos. Eine saubere Leistung von Teja schon aus der Eröffnung heraus. Auch Thomas an 3 stellte seinem Gegner kaum lösbare Probleme. Nach einem Figurenopfer bekam dieser noch mal Spiel, aber am Ende kam es zu einem glatten Sieg von Thomas.
 
Unsere Jugendspieler schlugen fast schon erwartet allesamt zu. Deniz überspielte seinen Gegner in überzeugender Manier. Bei Steven gab es trotz der Abtauschvariante in der französischen Verteidigung zu einem Feuerwerk, an dessen Ende Steven verdient das bessere Ende hatte. Für Julian an 6 gilt das Gleiche wie für Deniz. Auch hier gab es nach reifem Spiel einen glatten Sieg. Ein wenig unübersichtlicher verlief die Partie bei Malte, aber auch hier stand der Gegner nie gut. Sebastian hatte nach der Eröffnung die schlechtere Bauernstellung für das Läuferpaar, aber nach einem Fehler seines Gegners gab es doch noch einen klaren Sieg.
 
So stand es nach ca. 4 Stunden 7:0 und lediglich Helmut kämpfte am ersten Brett. Als klarer Favorit war es ihm nie gelungen, einen entscheidenden Vorteil herauszuspielen und er akzeptierte nun bei leichtem Vorteil das Remisangebot seines Gegners: 7,5:0,5!! So kann es weiter gehen ;-).
 
 

 

Neues am 04. Oktober 2023

Zweite Mannschaft mit Remis gegen den starken Aufsteiger aus Weilerbach

Am vergangenen Sonntag stand der zweite Spieltag in der 1. Pfalzliga für unsere zweite Mannschaft an. Zum ersten Heimspiel der Saison begrüßte man den Aufsteiger SC Weilerbach.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt wollten wir nun erneut punkten, um schnellstmöglich nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Im Vergleich zum ersten Spieltag rückte Michael D. für Michael S. in das Team, außerdem kamen Andreas Q. und Andreas K. zu ihren ersten Saisoneinsätzen.

Dafür pausierten Mannschaftsführer Stefan und Neuverpflichtung Jonas. Somit begannen wir mit folgender Aufstellung: Michael, Roland, Marcus, Andreas, Tobias, Levent, Andreas und Peter.

Nach 3 abwechslungsreichen Stunden waren 5 Partien beendet und davon nur ein Remis an Brett 3 von Marcus gegen Altmeister H. Lares. L

event und Andreas gewannen ihre Partien, während Tobias und Peter ihre Partien verloren.

Kurz vor der Zeitkontrolle hatte Roland einen Bauern verloren, und das resultierende Endspiel konnte er nicht mehr verteidigen. Kurze Zeit später musste sich Andreas mit seinem Gegner auf Remis einigen, sodass es 3:4 aus unserer Sicht stand.

Michael an Brett 1 musste nun versuchen zu gewinnen. Er opferte mehrere Bauern, um die gegnerischen Figuren auf schlechtere Felder zu locken, und konnte schließlich, nach etwa 6 Stunden Spielzeit, den vollen Punkt einfahren. Insgesamt ein leistungsgerechtes 4:4 Unentschieden. Mit 3 Punkten aus den ersten zwei Spielen verbleibt man im oberen Drittel der Tabelle. Nun geht es am 05.11. beim Absteiger aus Speyer weiter.

Neues am 27. September 2023

Bibliotheksopen der Stadtbibliothek Kaiserslautern fest in der Hand der Heimspieler

Unserer Lauterer waren wieder sehr erfolgreich:
Andy hat nach 9 Schnellschachrunden (10 min/5 sec) mit 7,5 Punkten den ersten, Marco mit 7 den dritten und Oleg mit je 6,5 Punkten den  vierten Platz belegt.
Weitere Platzierungen von Spielern unseres Vereins:
Philipp Fünfter mit 6 aus 9, Matthias Siebter, 6 aus 9, Daniel 17. mit 5,5, Julian, Bernhard, Kevin und Steven 5 aus 9, Malte 4,5, Rolf und Quentin 4, Sergej 3, Mason 1 Punkt.
Alle Ergebnisse auf https://chess-results.com/tnr821359.aspx?lan=1&art=1&rd=9&turdet=YES
Bei der Jugend gab es erste Plätze bei den Altersgruppen U12, U14 und U16 für Kevin, Julian und Steven, siehe zweites Bild.
Das erste Bild zeigt David Musiolik, den zweiten, Oleg, Marco, Andy, Bibliotheksleiter Herrn Huschens und Turnierleiter Gregor Johann.
 

Jugend Grand-Prix in Landau

Am 16.09. fand das 5. von 7 Turnieren der Jugend Grand Prix Reihe in Landau statt. Da zeitgleich die Mitteldeutsche Meisterschaft stattfand war die Lautrer Beteiligung dieses mal etwas überschaubarer.
 
Im U14-U18 Turnier spielten mit Civan und Malte 2 aus der SG mit. Civan zeigte sich sehr solide und hielt lange gegen nominell stärkere Gegner mit. Leider wurde seine Zähigkeit auf dem Brett nicht ausreichend mit Punkten in der Tabelle belohnt, wodurch er am Ende auf 3 Punkte aus 7 Partien kam. 4+ Punkte wären durchaus verdient gewesen.
 
Malte konnte ebenfalls in der U14-U18 Konkurrenz überzeugen und erreichte mit 4,5/7 den 5. Platz der U16. Besonders beeindruckend war seine Partie gegen den späteren Turniersieger Nick Morgenthaler, den er am Rande einer Niederlage hatte, letztendlich aber nicht bezwingen konnte.
 
Mit Kevin und Julius, sowie Niko und Mason hatten wir 4 Teilnehmer im U8-U12 Turnier.

Niko, der zum ersten mal vom ABC-Turnier ins U12 Turnier wechselte, erwischte einen schlechten Start, fing sich allerdings in den letzten 3 Runden noch mal und erzielte somit 1,5 Punkte. 
 
Ebenfalls das ABC-Turnier hinter sich lassend, spielte Mason ein sehr starkes Turnier in der U12 und konnte sich mit einem Sieg in der letzten Runde gegen Julius den 7. Platz sichern (4,5/7).
 
Durch das ganze Turnier hinweg lag Julius auf Podiumskurs in der U10 Konkurrenz, verlor dann aber durch die Niederlage in der letzten Runde den Anschluss und musste sich mit dem 5. Platz (3/7) zufrieden geben.
 
Kevin blieb bis zur 6. Runde in Schlagreichweite für den Turniersieg. Der spätere Turniersieger Jan Kalinski zeigte allerdings im ungleichfarbigen Läuferendspiel, dass ein aktiverer König durchaus einen Unterschied machen kann und bezwang Kevin. Auch ein Sieg in der letzten Runde reichte nicht mehr um auf das Trio an der Spitze aufzuschließen, wodurch Kevin mit 5 aus 7 den 4. Platz belegte.
 
Insgesamt eine gute Leistung unserer Jugendspieler, wenn am Ende auch hier und da etwas das Glück fehlte.
Das nächste Jugend Grand Prix Turnier findet am 14.10. in Ludwigshafen statt.

 

Neues am 19. September 2023

Oleg gewinnt das bärenstark besetzte Monatsblitzturnier im September 2023

Am Dienstag, dem 19.09. fand wieder ein Monatsblitzturnier im Spiellokal statt. Mehr als die Hälfte der Spieler waren Oberligaspieler und so gab es einen harten Kampf um die vorderen Plätze.
Am Ende siegte Abonnementmeister Oleg mit 13,5 aus 18 Runden denkbar knapp vor Marco und der Spielgemeinschaft Denis/Marius (der eine musste arbeiten und der andere rechtzeitig zur Champions League fertig sein) mit 13. Vierter wurde Philipp mit 12 vor Michael mit 10,5 und Lukas mit 10. Die weiteren Plätze belegten Ahad mit 8, Bernhard mit 6, Edgar mit 4 und Pavel mit 0. 

Unsere Jungs sind Mitteldeutsche Meister in U14!!

Mit Levent, Peter, Deniz, Julian und Jonas trat unsere sehr starke Mannschaft bei der mitteldeutschen Vereinsmeisterschaft 2023 an. Natürlich waren die Aussichten folglich nicht schlecht. 
Nach fünf Runden Schweizer System wurden unsere Erwartungen übertroffen: Erster Platz mit klarem Vorsprung und 9:1 Mannschaftspunkten.
In der ersten Runde ging es gegen den späteren Zweiten. Peter verlor seine einzig Partie, Deniz remisierte, Levent und Julian gewannen: 2,5:1,5. In der dritten Runde gegen Mainz, den späteren Dritten, leistete sich Levent einen Ausrutscher. Peter, Deniz und Julian gewannen: 3:1. In der vierten Runde verlor Julian eine Partie gegen Weimar, den späteren Vierten. Arne machte den Verlust wett: 2:2. In der Schlussrunde wurde dann der zuletzt Sechste Weimar 2 locker mit 3,5:0,5 geschlagen.
EINE TOLLE MANNSCHAFTSLEISTUNG mit tollen Einzelresultaten (Jonas 100%).
Gratulation an Levent (Open-Rocker), Peter (g4-Schocker), Deniz (in der Ruhe liegt die Kraft), Julian (Aufsteiger des Jahres) und Jonas (Wotawa? Kein Problem!).

Detail: https://hessische-schachjugend.de/wp-content/uploads/2023/09/U14-Fort-2.html

Noch ein genauer Bericht von Jürgen, der live dabei war:

Das Turnier begann schon mit einem Rückschlag bevor wir überhaupt abgereist waren, denn Walter meldete sich wegen Krankheit ab. Zum Glück war aber Jonas gesund und reiste trotz des Fehlens seines Vaters mit. Das Fehlen von Walter als unser „Brain“ für die schachliche Vorbereitung und Nachanalyse der Partien der Jungs vor Ort war jedoch ein herber Rückschlag.

Wir hatten uns aufgrund der Setzrangliste auf Weimar I als ersten Gegner vorbereitet und wurden von einer anderen Erstrundenpaarung überrascht. Die Turnierleitung setzte für die erste Runde Weimar I : Weimar II an, wodurch wir als erstgesetzte Mannschaft in der ersten Runde gleich gegen die drittgesetzten starken Jungs von Makkabi Frankfurt heran mussten. Wir hätten eigentlich selbst darauf kommen können, dass die beiden Weimarer Mannschaften in der ersten Runde gegeneinander spielen müssen. Die 1. Runde startete am Anreisetag um 19:00 Uhr, weshalb wir Bedenken hatten, ob der neunjährige Peter an Brett 2 die Konzentration aufrecht halten kann. Die Bedenken waren berechtigt, den ganzen Vormittag Schule, dann eine durch das Navi bedingte Irrfahrt von Peters Vater bis die JH irgendwo auf dem hessischen platten Land doch noch gefunden wurde, zusammen mit der Aufregung, ob man den Spielort noch rechtzeitig erreicht, der überraschende Gegnerwechsel, der späte Partiebeginn, das war für Peter dann doch etwas zuviel. Er spielte nicht in gewohnter Stärke und verlor seine Partie. Zuvor hatte Deniz in seiner Partie bereits in ein Remis eingewilligt, welches vom Mannschaftsführer Levent genehmigt wurde, weil er selbst und Julian gut standen. Julian an Brett 4 gewann seine Partie tatsächlich souverän, wodurch wir in Führung lagen. Alles hing nun von Levent an Brett 1 ab und Levent lieferte nach mehr als 3,5 Stunden. Durch seinen Sieg wurde die erste Runde mit 2,5:1,5 gewonnen. In bester Laune ging es gleich ins Bett.

Die zweite Runde führte uns gegen den Eichsfelder Sportclub. In dieser Mannschaft spielte an Brett 1 der Gegner, der vor einem Jahr Peter bei der DEM in der letzten Runde eine Niederlage beifügte, durch welche Peter den Titel des Deutschen Meisters U8 verpasste. Levent war also gewarnt, unter anderem auch deshalb, weil er bei der MDVM 2022 ebenfalls gegen diesen Gegner verlor. Levent spielte jedoch hochkonzentriert und konnte dann auch einen ungefährdeten Sieg einfahren. An den weiteren Brettern war der Gegner jeweils deutlich schwächer besetzt, wodurch ein ungefährdeter 4:0 Sieg heraussprang. Dies bedeutete für uns auch die Tabellenführung.

In der dritten Runde mussten wir gegen die zweitplatzierten Mainzer heran, die nur wegen wenigen DWZ-Punkten Unterschied hinter uns gesetzt waren. An den ersten beiden Brettern der Mainzer spielten der Sieger und der Zweitplatzierte der letzten U14 RLP Einzelmeisterschaft. Obwohl die Gegner an den Brettern 3 und 4 nahezu gleiche DWZ Werte wie Deniz und Julian aufwiesen, sahen wir hier unsere Chance am grössten, um zu punkten und dadurch zumindest ein Remis einzufahren. Genau so kam es auch, Deniz verhinderte zunächst sehr geschickt einen drohenden Läuferverlust und gewann anschließend eine Remisstellung noch, weil er mit viel Geduld und letztendlich erfolgreich auf einen Fehler des Gegners wartete, den er eiskalt nutzte. Julian gewann seine Partie von Beginn bis Ende ungefährdet. Peter tat es ihm gleich und gewann gegen den deutlich älteren und nominell stärkeren Zweitplatzierten der RLP Einzelmeisterschaft U14 ebenfalls ungefährdet. Peter liess seinem starken und erfahrenen Gegner während der gesamten Partie kaum eine Chance auf eigene Angriffe, liess ihn sich kaum entwickeln und drängte ihn bis zum Matt in ständige Verteidigungsanstrengungen zurück. Beeindruckend! Eine tolle und souveräne Leistung von Peter. Levent hielt seine Partie gegen den nominell stärksten Spieler des Turniers lange offen, konnte dann aber einen Materialnachteil nicht verhindern und hatte gegen den fehlerlos spielenden Gegner schließlich das Nachsehen. Trotzdem, gegen die sehr starken Mainzer gelang damit ein in dieser Höhe nicht zu erwartender 3:1 Sieg. 

Nun mussten wir gegen Weimar I heran, gegen die wir uns bei der DVM U12 2022 in München schon schwer taten. Wir waren also vorgewarnt. Deniz setzte in dieser Runde zugunsten von Jonas aus, so daß Julian an Brett 3 und Jonas an Brett 4 spielten. Jonas hatte mit seinem nominell schwächeren Gegner keine Probleme, lies nichts anbrennen und brachte uns in Führung. Julian verlor leider in dieser Runde seine einzige Partie, wodurch es wieder ausgeglichen stand. Peter remisierte und Levent spielte wie gewohnt lange. Die Partie war auch tatsächlich ausgeglichen. Leider übersah Levent eine Möglichkeit eines mehrzügigen Matts, wodurch die Partie noch hätte gewonnen werden können. Sie endete dann aber doch remis. Wie befürchtet, lag uns dieser Gegner nicht und es wurde aufgrund des eher enttäuschenden 2:2 hinsichtlich der Tabelle nochmals ungewollt spannend. Mit einem Sieg wären wir für die DVM bereits qualifiziert gewesen und vom zumindest 2. Platz in der Tabelle auch nicht mehr zu verdrängen gewesen.

So musste in der 5. Runde ein Sieg her, um das Turnier sicher zu gewinnen. Peter, Deniz und Jonas hatten dann auch keine ernsthaften Schwierigkeiten, sich gegen ihre nominell deutlich schwächeren Gegner durchzusetzen und uns mit 3:0 in Führung zu bringen. Unabhängig vom Ausgang von Levents Partie bedeutet dies den Turniersieg, sprich die Mitteldeutsche Meisterschaft sowie die damit verbundene Qualifikation für die DVM U14 2023. Levents Gegner war wohl von Anfang an auf ein Remis aus und Levent fand auch keinen Hebel, um dies zu verhindern und sich doch durchzusetzen. So endete die letzte Partie des Turniers und aller Altersklassen mit einem Remis.

Überglücklich und in bester Laune nahmen die Jungs den Siegerpokal in Empfang. Angesichts der richtig starken Gegner vor allem aus Mainz und Frankfurt hatten wir nicht mit einem Endergebnis von 9:1 Mannschaftspunkten gerechnet. Jetzt hoffen wir, dass wir in voller Mannschaftsbesetzung bei der DVM im Dezember 2023 antreten und auch dort die Lauterer Farben mit einer guten Platzierung vertreten können. Bei der DVM werden uns allerdings ganz andere gegnerische „Kaliber“ erwarten.

„Die Mannschaft“ (Julian fehlt, weil er vorzeitig abreiste): Levent, Peter, Jonas, Deniz.

Erste Mannschaft gewinnt locker gegen Saarbrücken und übernimmt die Tabellenführung in der Oberliga Südwest

Unsere Erste war im ersten Mannschaftskampf der Saison gegen Saarbrücken klar favorisiert. Während andere Mannschaften sehr starke vordere und schwächere hintere Bretter haben, ist unsere Mannschaft an allen 8 Bretter fast gleich stark besetzt.

Und so gab es lediglich zwei Niederlagen an den beiden ersten Brettern für Elias und Matthias, dagegen Siege an allen folgenden Brettern: Ingo, Manuel, Oleg, Marco, Andy, Philipp. Gesamt 6:2.
KL ging mit 1:0 in Führung, nachdem Saarbrücken nur mit 7 Leuten antrat und das achte Brett frei ließ.
Als Letzter kämpfte Matthias und musste sich leider FM Mohammed geschlagen geben.

An Brett 5 verpasste es Olegs Gegner in der Eröffnung, mit den weißen Steinen einen kleinen, aber stabilen und langfristigen Vorteil zu bekommen. Er sollte diese Chance in der gesamten Partie nicht mehr bekommen. Nach Ungenauigkeiten von beiden Seiten pendelte die Bewertung zwischen einigem Vorteil für Schwarz und Ausgleich. Der Weißspieler hatte schließlich die Chance das Spiel auszugleichen, überschätzte aber die eigene Stellung und geriet auf Vorteil spielend ins Hintertreffen. Die letzte Chance für Weiß war es, in schlechtem Damenendspiel auf Dauerschach zu spielen, doch der schwarze König schaffte es, auf die gegnerische Bretthälfte zu entkommen und nutze dort erfolgreich die Bauern des Kontrahenten als Schutzschirm gegen das drohende Dauerschach.

An Brett 7 versuchte der Schwarzenbacher Nachwuchsspieler mit einer seltenen Eröffnungsvariante den Anzugsnachteil (wehe, wenn du gegen Andy Weiß hast) auszugleichen, verbrauchte dabei aber bereits früh den Großteil seiner Bedenkzeit. Dadurch bedingt opferte er im Mittelspiel einen Bauern für einen Königsangriff, wonach Schwarz einige genaue Züge finden musste um den Vorteil zu bewahren. Dies sollte gelingen und nachdem sich die Stellung etwas beruhigte, waren es 2 Bauern sowie Kompensation, was schlussendlich zum Sieg reichen sollte.

Dritte Mannschaft verliert gegen Rammelsbach in der Bezirksliga

Teilweise gleichzeitig mit dem Oberligakampf trafen in der Glockestubb mit KL III und Rammelsbach zwei ungefähr gleich starke Mannschaften aufeinander. 
Am Ende verloren wir nach Siegen von Steven und Malte und zwei Remisen von Bernhard und Sebastian mit 3:5.

Neues am 13. September 2023

Zweite Mannschaft startet mit einem Sieg in die neue Saison

Am vergangenen Sonntag startete unsere zweite Mannschaft mit einem vielversprechenden Auftakt in die neue Saison der 1. Pfalzliga.

Das Ziel, wie in der letzten Saison, einen Platz im gesicherten Mittelfeld zu erreichen und möglichst früh nicht gegen den Abstieg zu kämpfen, blieb unverändert. In diesem Jahr wurde unsere Mannschaft mit vielversprechenden Jugendspielern wie Peter und Levent aus der dritten Mannschaft verstärkt. Beide zeigten bereits in der letzten Saison erfolgreiche Gastspiele im Team. Außerdem wurden wir in diesem Jahr durch zwei talentierte Neuzugänge aus Eisenberg verstärkt. Jonas Kaufhold ist einer von ihnen, und er verspricht, eine wertvolle Ergänzung für unser Team zu sein.

Der Gegner zum Saisonauftakt hieß Schifferstadt, gegen die man erst Ende März verloren hatte.

Leicht ersatzgeschwächt begannen wir mit folgender Aufstellung: Roland, Michael, Marcus, Tobias, Levent, Peter, Jonas und Mannschaftsführer Stefan. Und letzterer brachte uns nach etwa 90 Minuten in Führung, als sein Gegner eine Figur einzügig einstellte. Eine knappe Stunde später hatte Michael eine überragende Stellung, die kurze Zeit später in einem Sieg endete. Somit stand es 2:0 für uns. Marcus hatte eine ausgeglichene, leicht vorteilhafte Stellung mit Raumvorteil, als sein Gegner versuchte, das Zentrum zu öffnen. Es folgte eine Serie an Abtäuschen und als jeder mit einem friedlichen Remis rechnete, gab Marcus‘ Gegner plötzlich auf, da er die falsche Figur zuerst geschlagen und damit eine Figur eingestellt hatte.

Neuzugang Jonas führte eine beeindruckende Partie mit Schwarz, kämpfte tapfer gegen den ständigen Dauerdruck seines Gegners und verwandelte schließlich routiniert die erste sich bietende Gelegenheit in einen vollen Punkt und sicherte das Unentschieden.

Die restlichen 4 Partien waren unklar. In der Partie von Roland am ersten Brett entwickelte sich ein komplexes Doppelturmendspiel, das noch alle Möglichkeiten offenließ. Bei Tobias an Brett 4 gab es auf beiden Seiten Angriffe an den Flügeln, die die Spannung bis zur letzten Minute aufrechterhielten.

Peter an Brett 7 spielte mit Dame und Läufer gegen Turm, Läufer, Springer und zwei Bauern und sowohl Levent als auch sein Gegner waren in großer Zeitnot in ausgeglichener Stellung. Peter konnte in Zeitnot in ein (wahrscheinlich gewonnenes) Endspiel mit Dame gegen Turm und 2 Bauern bei ungleichfarbigen Läufern abwickeln und nahm das Remisangebot an. Somit war der Mannschaftserfolg gesichert. Leider verloren Roland, Levent und Tobias ihre Partien, sodass wir mit einem knappen 4,5:3,5 Sieg die Rückreise nach Kaiserslautern antraten.

 

Neues am 19. August 2023

KEVIN VIERZEHNTER der LICHESS-ATOMIC-WELTRANGLISTE

Es wir immer besser und ist kaum zu glauben: Kevin (11 Jahre alt) rollt die Atomic-Rangliste von hinten auf und heute liegt er auf Platz 14!!

Als Trainer ist man damit darüber nicht nur glücklich, weil es seine Schach-Karriere behindert, aber trotzdem: Super Kevin, wir sind auch stolz auf dich.

https://lichess.org/player/top/200/atomic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

  •